Sexueller Mißbrauch - Sensibilisierung

Ille Ochs

11.10.2019

Menschen, die in Verantwortung für andere Menschen stehen, werden meist unweigerlich auch mit dem Thema „Sexueller Missbrauch“ konfrontiert. Hier herrscht oft eine große Unsicherheit. Was tun? Wie damit umgehen, vor allem mit den Opfern? Wie können wir Missbrauche rechtzeitig erkenne, wie vorbeugen?
© iStockphoto.com/Mixmike

Ille Ochs
Kreative Traumatherapeutin, Supervisorin und selbst Betroffene

Es ist immer und überall möglich! Menschen, die in Verantwortung für andere Menschen stehen, werden meist unweigerlich auch mit dem Thema „Sexueller Missbrauch“ konfrontiert. Hier herrscht oft eine große Unsicherheit. Was tun? Wie damit umgehen, vor allem mit den Opfern?
Der Leit(d)satz „Es kann nicht sein, was nicht sein darf“ hilft nicht weiter. Im Gegenteil: Er verletzt die Opfer noch mehr, schafft einen Boden der Lügen und Vertuschung, gärt weiter unter der Oberfläche und hat mehr Macht, als wir denken.
Was schafft den Nährboden für sexuellen Missbrauch und wie können wir ihn rechtzeitig erkennen? Wie wirkt er sich bei den Opfern aus und was hilft ihnen? Wie sollten wir ihnen begegnen und wie den Tätern? Gibt es Heilung und Versöhnung?
Diesen schweren Themen werden wir uns neben Vortrag und Austausch auch auf kreativem Weg nähern, mithilfe von Symbolen, sozialen Räumen (Erleben von Grenzen) und Wahrnehmungsübungen. Ziel ist es, Sensibilität und Achtsamkeit zu entwickeln, generell missbräuchliche Strukturen zu durchschauen, um sexuellen Missbrauch schneller zu erkennen und ihm wenn möglich vorzubeugen.

Beginn 15 Uhr, Ende 20 Uhr

Preis pro Person:
Kaffee, Obst, Abendessen, Seminar- und Organisationspauschale: € 55,-; Teilnehmer: min. 10


Bitte beachten Sie, dass Ihre Anmeldung erst gültig ist, wenn Sie unsererseits eine schriftliche Anmeldebestätigung vorliegen haben.